3. Gudd-Gess-Tour führte rund um den Brennenden Berg

Mit Vater Jaguar auf Mörderjagd durch Argentinien 

Sie waren wieder da: „Die Waldwiesel“ aus St. Ingbert. Die Wandergruppe um Stefan Höllinger. Und wie schon im Vorjahr waren sie begeistert. Und wie im Vorjahr so sahnten sie auch bei der 3. Sulzbacher Gudd-Gess-Tour den Preis für die größte Gruppe ab. Nur diesmal war die lustige Truppe mit fast 50 Teilnehmern noch stärker als 2016.

Knapp 1000 Wanderfreunde aus nah und fern kamen in diesem Jahr zu der kulinarischen Tour durch das schöne Waldgebiet rund um den Brennenden Berg. Nach der knapp acht Kilometer langen Strecke, vorbei an neun verschiedenen Stationen mit teilweise überraschenden und kreativen Essensangeboten, gab es viel Lob für die Organisatoren und die teilnehmenden Vereine und Verbände. Die diesjährige Tour wurde von Karl Mays Jugenderzählung „Das Vermächtnis des Inka“ inspiriert. Vor allem die sehr schön und liebevoll dekorierten und dem Thema angepassten Stände fielen positiv auf.

Anerkennung gab es auch für die attraktive Streckenführung und die gute Ausschilderung.

Start und Ziel zur 3. Gudd-Gess-Tour war am Salzbrunnenhaus. Wer wollte, konnte aber auch zwischendurch einsteigen. Am Ende des Tages waren alle zufrieden. Organisationsleiterin Heike Kneller-Luck vom Kulturamt der  Stadt Sulzbach zog ein positives Fazit: „Thema, Streckenführung und Essensangebote sind sehr gut angekommen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer freuen sich schon auf die nächste Tour und sind gespannt auf das Thema. Das ist für alle die in die Organisation eingebunden waren und alle mitmachenden Vereine das schönste Kompliment.“